Der Garant für medizinische Versorgungssicherheit in Tirol

Der Garant für medizinische Versorgungssicherheit in Tirol
4.2 (84%) 5 votes

Die tirol kliniken (bzw. die Vorgängerorganisation TILAK) wurden im Jahre 1990 gegründet und stehen im Eigentum des Landes Tirol. Sie stellen heute den größten Gesundheitsbetrieb in Westösterreich dar und haben seit ihrer Gründung mehr als 2 Millionen Patienten versorgt. Der Auftrag ist klar, die bestmögliche Versorgung der Patienten rund um die Uhr muss gewährleistet sein. Diese Versorgungssicherheit in Tirol garantieren die tirol kliniken mit ihren knapp 8.000 Mitarbeitern, die damit auch der größte Arbeitgeber im Land sind.

Die Versorgung wird an mehreren verschiedenen Standorten garantiert. Alleine das Landeskrankenhaus Innsbruck beherbergt 38 verschiedene Universitätskliniken, die eine medizinische Betreuung auf bestmöglichem Niveau bieten und alle Fachbereiche abdecken. Was die Innsbrucker Klinik vor allem im europäischen Vergleich herausragen lässt, ist die Tatsache, dass in jedem einzelnen Fachgebiet rund um die Uhr ein Facharzt anwesend ist und damit die bestmögliche Versorgung in Aussicht stellt. Insgesamt 41 Ambulanzen stellen die Erstversorgung und die Nachbetreuung sicher und für Operationen stehen 62 OP-Säle zur Verfügung. Von der medizinischen Basisversorgung angefangen bis hin zur High-Tech Medizin wird der Tiroler Bevölkerung hier alles geboten.

Die Notfallversorgung durch den Hubschrauber trägt auch zur Versorgungssicherheit in Tirol bei.

Die Notfallversorgung durch den Hubschrauber trägt auch zur Versorgungssicherheit in Tirol bei.

Viele Eckpunkte, die zur Versorgungssicherheit in Tirol beitragen

Zum Verbund der tirol kliniken gehören weiters auch das Landeskrankenhaus Hall, welches heute bereits das zweitgrößte Krankenhaus Tirols ist. Hier wird der Bevölkerung ein breites Spektrum an medizinischen Behandlungen und Therapien angeboten mit einem Schwerpunkt im Bereich Psychiatrie und Psychotherapie. Das Landeskrankenhaus Hochzirl-Natters hat an seinem Standort in Hochzirl einen Schwerpunkt im Bereich Geriatrie und ist spezialisiert auf postoperative Nachsorge im Bereich Innere Medizin, sowie Behandlungen von chronischen Erkrankungen und geschädigten Nervensystemen. Eine Besonderheit ist der Einsatz hochmoderner Robotik bei der Rehabilitation nach Schlaganfällen und anderen neurologischen Erkrankungen.

Am Standort Natters stehen Pneumologie und Innere Medizin mit einem Schwerpunkt auf kardiologische und onkologische Nachsorge im Vordergrund.

Das Landeskrankenhaus Natters in herrlicher Umgebung.

Das Landeskrankenhaus Hochzirl – Natters (Standort Natters) in herrlicher Umgebung.

Die Landes-Pflegeklinik Tirol ist spezialisiert auf Patienten, die auf einen hohen Pflegebedarf angewiesen sind und ist damit einzigartig in Österreich. An allen Standorten zusammen stehen 2.349 Betten zur Verfügung, davon sind 143 Intensivbetten. Über 119.000 Patienten werden pro Jahr stationär aufgenommen. In Summe vefügen die tirol kliniken über unglaubliche 480.000 m² Nutzfläche. Das sind beeindruckende Zahlen, die zeigen wie gut es um die medizinische Versorgung in Tirol gestellt ist.

Die Versorgungssicherheit in Tirol steht auf vielen Beinen

Nicht jeder, der medizinische Betreuung braucht, wohnt aber im Großraum Innsbruck. Aus diesem Grund gibt es noch einige Bezirkskrankenhäuser, die über das ganze Bundesland verteilt für die medizinische Versorgung der regionalen Bevölkerung sorgen. Solche Bezirkskrankenhäuser stehen in Lienz, St Johann in Tirol, Kufstein, Schwaz, Zams und in Reutte. Der Besuch eines Krankenhauses ist aber nicht immer notwendig, und meistens ist es auch bequemer einen Arzt vor Ort zu konsultieren. Gut, dass es dafür 1310 niedergelassene Ärzte in Tirol gibt. Welche Ärzte gerade Wochenend- oder Bereitschaftsdienst haben, erfahren sie ganz einfach bei der Ärztekammer Tirol.

Einen weiteren Beitrag zur Versorgungssicherheit in Tirol leistet auch die Flugrettung, wie zum Beispiel jene des ÖAMTC. In Tirol alleine betreibt der ÖAMTC 4 Hubschrauberstützpunkte, die das ganze Jahr im Einsatz sind und schnellstmögliche Rettung bieten. Der Einsatz des Hubschraubers ist zum Glück nicht immer notwendig und bei den meisten Notfällen kommt ein Rettungsdienst, so wie ihn das Österreichische Rote Kreuz anbietet, zum Einsatz. Rund um die Uhr und im ganzen Land bekommen alle Menschen die medizinische Betreuung, die sie für ihr Anliegen benötigen. Das ist keine leichte Aufgabe, aber dank Organisationen wie den tirol kliniken ist die bestmögliche Versorgung gewährleistet.